Unterstützung ist wichtig

Das Verständnis von Angehörigen und Freunden kann sehr viel dazu beitragen, dass die betroffene Person mit dem Erlebten besser zurecht kommt. Oft tut schon das Gefühl sehr gut, nicht alleine zu sein.

  • Verbringen Sie Zeit mit der betroffenen Person und bieten Sie Hilfe und ein offenes Ohr an, auch wenn Sie nicht um Unterstützung gebeten wurden.
  • Hören Sie zu, wenn die betroffene Person erzählen möchte. Manchmal tut es gut, immer wieder über das belastende Ereignis zu sprechen.
  • Helfen Sie, die ersten Tage gut zu strukturieren, um wenig Platz für Grübeleien zu lassen.
  • Lassen Sie der betroffenen Person Privatsphäre und Rückzugsmöglichkeiten.
  • Nach manchen Ereignissen ist es notwendig, verschiedene Dinge zu organisieren und zu erledigen. Eine praktische Unterstützung kann sehr entlastend wirken. Grundsätzlich ist es aber wichtig, dass Sie die betroffene Person dabei unterstützen möglichst bald den gewohnten Tagesablauf wieder aufzunehmen und autonom zu handeln.
  • Lassen Sie auch Ihre Kinder über Gefühle sprechen, sich in Spiel und Zeichnungen auszudrücken. Schicken Sie sie bald wieder zur Schule und zu den gewohnten Aktivitäten.
  • Sie dürfen sich aber auch abgrenzen, wenn für Sie die Belastung zu gross wird, und sich selbst Hilfe suchen.

Nehmen Sie Wut und Aggressionen von belasteten Menschen nicht persönlich.

Erreichbarkeit

Unsere Telefonzeiten:
Montag bis Donnerstag: 08.30 – 12.00 Uhr / 13.30 – 17.00 Uhr
Freitag: 08.30 – 12.00 Uhr / 13.30 – 16.00 Uhr

Bitte beachten:
Wir rufen manchmal mit einer unterdrückten Nummer zurück.
Die Nummer für Kinder/Jugendliche wird nachts und am Wochenende direkt in die Kinderklinik Münsterlingen umgeleitet.

E-Mail / Fax 052 723 48 29

Im Notfall, 24-Stunden

Polizei Tel. Nr. 117
Dargebotene Hand Tel. 143
Frauenhaus Winterthur 052 213 08 78
Kinderklinik Münsterlingen 071 686 21 55
Kinder- und Jugendnotruf Tel. 147