Nichts ist mehr wie vorher?

Gewalterfahrungen oder Verkehrsunfälle können ein aufwühlendes und/oder lebensbedrohliches Ereignis darstellen. Solche Erfahrungen rufen bei vielen Menschen vorübergehend (Tage bis Wochen) starke Reaktionen und Gefühle hervor. Die folgenden und ähnliche Reaktionen nach einem traumatischen Ereignis sind normal und lassen meist nach wenigen Tagen nach:

  • Verspannungen, Zittern, Kopfschmerzen, Erschöpfung, Herz-Kreislauf-Störungen, Schwitzen, Übelkeit, Kloss im Hals
  • Konzentrationsschwierigkeiten, Leere im Kopf, sich aufdrängende Erinnerung, erhöhte Wachsamkeit, Gedankenreisen, Alpträume
  • Angst, Hilflosigkeit, Trauer, Gefühlsausbrüche, Schuldgefühle, Scham, Wut und Ärger, Enttäuschung
  • mangelndes Interesse an dem, was vorher wichtig war, Vermeidungsverhalten, erhöhte Reizbarkeit, Appetitlosigkeit, Heisshunger, Rastlosigkeit, vermehrter Konsum von Alkohol und anderen Suchtmitteln, sozialer Rückzug.

Diese Reaktionen müssen nicht, aber können auftreten, einzeln oder mehrere.

Erreichbarkeit

Unsere Telefonzeiten:
Montag bis Donnerstag: 08.30 – 12.00 Uhr / 13.30 – 17.00 Uhr
Freitag: 08.30 – 12.00 Uhr / 13.30 – 16.00 Uhr

Bitte beachten:
Wir rufen manchmal mit einer unterdrückten Nummer zurück.
Die Nummer für Kinder/Jugendliche wird nachts und am Wochenende direkt in die Kinderklinik Münsterlingen umgeleitet.

E-Mail / Fax 052 723 48 29

Im Notfall, 24-Stunden

Polizei Tel. Nr. 117
Dargebotene Hand Tel. 143
Frauenhaus Winterthur 052 213 08 78
Kinderklinik Münsterlingen 071 686 21 55
Kinder- und Jugendnotruf Tel. 147